Luft

Es wird erzählt, dass die Pilger zu mittelalterlichen Zeiten um die “via Francigena” herumreisten, von Canterbury nach Rom, durch all die heiligen Plätze der christlichen Religion, und machten dabei Halt in der Val d’Elsa, um dort die kühle Brise, vom Meer ausgehend, zu genießen. Dieses große Amphitheater  repräsentiert einen naturgegebenen Dämpfer für die temporäre Luft, die vom Meer ausgeht,  gleichzeitig wird das Leben hier im Tal vom sanften Wind begleitet, der seine eigenen ruhigen Klänge und sanften Bewegungen kreiert. Das Klima ist unter gegebenen Umständen mild, angemessen dem Gedeihen von verschiedensten Pflanzenarten, natürlich inmitten von Reben.

Der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht ermöglicht dem Weinberg die Schwankungen innerhalb der 24Stunden aufzunehmen, zwischen den Sonnenstrahlen während des Tages und der Kühle der Chiantinächte. Tatsächlich ermöglicht die warme Luft des Tages eine perfekte Reife, während die leichte Brise der Nacht zusätzlich zu einer positiven Veränderung des Weinaromas beiträgt.