Historische Schätze

Nicht nur auf den ersten Blick hat Castello di Monsanto viel zu bieten. So befinden sich unterhalb des Schlosses eindrucksvolle Kellergewölbe, die seit ihrer Entstehung im 18.Jahrhundert nichts an ihrer Ehrfurcht und Schönheit verloren haben. Aber nicht nur das alte Mauerwerk an sich, sondern auch die kostbare Sammlung an Weinen von Il Poggio, die mittlerweile eine der umfassendsten Archive Italiens darstellt,  ist ein echter Fund.

Allein Fabrizios weitschauendem Denken ist es zu verdanken, dass die Flaschen immer noch unterhalb des Anwesens liegen. So ist es bis heute möglich, die Geschichte und den Werdegang des Familienunternehmens nachzuvollziehen. Fabrizios Glaube, dass ein Wein nur dann wahrlich als großartig bezeichnet werden kann, wenn er auch über längeren Zeitraum zu bestehen vermag, gibt er an die nächste Generation weiter. Der Chianti Classico Reserve von 1962 ist mehr als ein vortreffliches Beispiel und Beweis, dass solch ein Wein wirklich auch nach so vielen Jahren noch immer mit Genuss verkostet werden kann.

Seit diesem benannten Jahr 1962 wird deshalb aus dem Umfang jedes großen Jahrganges eine durchschnittliche Menge von etwa 2.500 bis 3.000 Flaschen der Riserva Il Poggio zur Seite gelegt, so dass dieser “lebende Schatz” auch weiterhin fortbestehen und die Tradition so weitergeführt werden kann. Aber eine solche Tradition ist nur sinnvoll, wenn auch jedes Jahr eine kleine Menge an historischen Flaschen zum Verkauf freigegeben werden würde, so dass Weinliebhaber Teil haben an den einmaligen Veränderungen im Geschmack , die dieser Sangiovese mit den Jahren erfährt.

Die Flaschen stehen unter ständiger Kontrolle: Kontrolle der Korken, deren Austausch nach etwa 30/35 Jahre nach der Ernte erfolgt, Auffüllen der Flaschen mit demselben Jahrgang, bis hin zur Ausstellung eines Zertifikats, das die genauen Daten, wann der Wein aus dem Keller geholt und wann er jeweils wieder aufgefüllt wurde, bescheinigt.